FC Kerns – FC Escholzmatt-Marbach 1:5 (1:3)

Verdienter Gruppensieger

Mit sieben Siegen und nur zwei Niederlagen beenden die Escholzmatter die Rückrunde souverän auf dem ersten Platz. Das Ziel für die Abstiegsrunde wurde somit erfüllt und als nächstes legt man den Fokus wieder auf die Aufstiegsrunde für die kommende Saison.

Arber Krasniqi

Man ist von Anfang an sehr gut in das letzte Spiel der Rückrunde gestartet, welches man auch unbedingt gewinnen wollte. Die ersten 30 Minuten waren sehr stark seitens der Gäste. Man konnte mit viel Druck nach vorne spielen, mit Kurzpässen sowie auch mit langen Bälle auf die zwei Stürmer. Mit diesem Auftreten gelangen den Escholzmatter in dieser Zeit auch drei gut herausgespielte Tore. In der 16. Minute konnte man nach einer Balleroberung schnell nach vorne spielen und es genügt ein Flachpass in die Tiefe und Jason Schöpfer steht wieder einmal alleine vor dem Tor und lässt sich diese Chance auch nicht entgehen um den Führungstreffer zu erzielen. Nur vier Minuten später kann man mit einem guten Kurzpassspiel die gegnerische Abwehr umspiele und Goncalo Madeira kann von gut 30 Meter alleine aufs Tor ziehen und souverän zum 0:2 einschieben. In der 29. Minute, ähnliches Szenario nur andere Akteure sind dabei beteiligt. Arlind Krasniqi hat in der gegnerischen Hälfte die nötige Ruhe und Übersicht um Olvier Knüsel mit einem tollen Pass in die Lücke der Abwehrreihe anzuspielen, welcher den Torwart gekonnt umspielen konnte und zum 0:3 einschob.

Anschlusstreffer von Kerns noch vor der Pause
In den 20 Minuten vor dem Halbzeitpfiff hatten die Escholzmatter extrem nachgelassen. Ob es daran lag, dass man mit drei Treffern führte sei mal so offen dargelegt. Man liess den Gegner viel zu einfach ihr Spiel aufzubauen, so konnten sie vermehrt Druck auf die Gäste ausüben und sie zu Fehlern provozieren, was ihnen auch in der 40. Minute gelungen war. Nach einem Fehlpass konnten die gegnerischen Angreifer sofort in den Sechszehner laufen und anschliessend schlänzt Mathias Durrer den Ball unhaltbar in die rechte Ecke. Bei Kerns war nun eine gewisse Euphorie zu spüren, weil sie eigentlich zwingend gewinnen mussten um nicht abzusteigen. Den Escholzmatter gelang es aber sehr gut diese Euphorie zu stoppen indem man noch weitere Tore erzielen konnte. In der 55. Minute hat Albain Kameri auf der rechten Seite viel Platz und legt für Arber Krasniqi auf welcher den Ball in den Lauf mitnehmen kann, den Verteidiger umspielen kann und danach auf 1:4 erhöhen kann. Einige Minuten später sieht Jason Schöpfer auf der rechten Aussenseite wie Arber Krasniqi zum Sprint ansetzte und ihn mit einer tollen Flanke bediente. So hatte er viel Platz und konnte in den Strafraum laufen um links vom Torhüter zum Endresultat einzuschieben.

Man merkte wie kräftezerrend das Spiel war, denn in der Schlussphase klappte vieles wieder nicht so wie man es sich gewohnt war, aber nichtsdestotrotz war es ein guter Abschluss für den Kapitän Thomas Lustenberger und den Torhüter Matthias Baumgartner, welche beide ihr letztes Spiel für die erste Mannschaft des FC Escholzmatt-Marbach spielen durften.

Spielort: Hinterflue, Kerns
Zuschauer: 50
Tore: 16. Jason Schöpfer 0:1, 20. Goncalo Madeira 0:2, 29. Oliver Knüsel 0:3, 40. Mathias Durrer 1:3, 55. Arber Krasniqi 1:4, 62. Arber Krasniqi 1:5

Escholzmatt-Marbach, Startaufstellung: Matthias Baumgartner, Maran Mohanarangan, David Dogdu, Bobi Dogud, Muhamed Fejzulahi, Goncalo Madeira, Arber Krasniqi, Albian Kameri, Arlind Krasniqi, Oliver Knüsel, Jason Schöpfer.

 

Einwechselspieler: Thomas Lustenberger, Endrit Krasniqi, Adnan Tola, Frank dos Santos

FC Escholzmatt-Marbach – FC Meggen b 5:1 (2:0)

Escholzmatt-Marbach nach einem tollen Sieg weiterhin auf Platz eins

Die Escholzmatter konnten zuhause gegen Meggen sehr gut überzeugen und fuhren einen 5:1 Sieg ein. Es war eine sehr gute Teamleistung der Heimmannschaft und so verdienten sie sich den sechsten Sieg der Rückrunde.

Arber Krasniqi

In Escholzmatt hatte man sich am Anfang der Rückrunde den ersten Platz als Ziel gesetzt und nun vor dem letzten Spiel steht man an der Tabellenspitze mit drei Zählern Vorsprung auf den Verfolger. Obwohl man in dieser Saison die Eine oder Andere Partie nicht so ideal spielen konnte, hatte die Mannschaft gegen Meggen gezeigt zu was man fähig wäre und das noch sehr viel Potential für die Zukunft vorhanden ist.

Das Spiel begann sehr ruhig mit dem Ball in den eigenen Reihen zu behalten. Die Spieler waren aber noch nicht ganz auf der Höhe, denn bei Ballverlusten liess man den Gegner schnell zu Torchancen, bis man dann endlich aufwachte und auch das Spieltempo steigerte. Durch ein gutes Flachpassspiel aber auch Mal einen langen Seitenwechsel kreierte man in den ersten 20. Minuten gute Tormöglichkeiten. Die nötige Effizienz vor dem Tor fehlte noch, aber dies war nur eine Frage der Zeit. Einziger Kritikpunkt bis dahin, die Entschlossenheit schnell den Gegner bei Ballbesitz zu attackieren.

In der 27. Minute war es dann soweit als David Dogdu aus der eigenen Hälfte einen langen Ball über die gegnerische Abwehr auf Jason Schöpfer spielte, der nur noch souverän zum 1:0 einschieben musste. Und kurz vor der Pause kombinierte man sehr gut im Mittelfeld wobei dann Arber Krasniqi sehr viel Platz und das Auge für Jason Schöpfer hatte, der nochmals alleine aufs Tor ziehen konnte um sein zweites Tor zu machen.

Bis zur 65. Minute blieb das Spiel überschaubar und eher ruhig bis sich der Gegner mit einem Konter vors Tor spielen konnte und den Anschlusstreffer erzielen konnten Es sah für einen kurzen Moment so aus, als würde sich das Spiel noch kehren, denn Meggen machte viele mehr Druck und waren auf den einen Punkt fokussiert.

Traumtor zum zwischenzeitlichen 3:1
Die Escholzmatter liessen sich aber durch diesen Gegentreffer nicht aus der Ruhe bringen und spielten weiterhin selbstbewusst guten Fussball. In der 73. Minute bekam Oliver Knüsel einen langen Ball zugespielt und hatte nur noch einen Gegner vor sich, den er schnell so gemütlich zwei Mal überspielte um dann per Volley direkt einzunetzen. Die Escholzmatter drehen nun komplett auf und zeigen enorme Spielfreude. In der 79. Minute kann Goncalo Madeira den Ball im Mittelfeld behaupten, durch die Abwehr aufs Tor sprinten und das 4:1 zu schiessen. Auch ein gewisser Albian Kameri zeigte in der zweiten Halbzeit eine Topleistung mit vielen Ballkontakten und Dribblings auf der linken Seite. So legt er zum Beispiel in der 83. Minute nach einem Lauf an die Grundlinie für Adnan Tola auf, der nur noch den Fuss hinhalten muss um das Endresultat 5:1 zu erzielen.

Spielort: Ebnet
Zuschauer: 90
Tore: 27. Jason Schöpfer 1:0, 42. Jason Schöpfer 2:0, 65. FC Meggen b 2:1, 73. Oliver Knüsel 3:1, 79. Goncalo Madeira 4:1, 83. Adnan Tola 5:1

Escholzmatt-Marbach, Startaufstellung: Matthias Baumgartner, Maran Mohanarangan, David Dogdu, Bobi Dogud, Thomas Lustenberger, Oliver Greil, Silas Unternährer, Arber Krasniqi, Albian Kameri, Oliver Knüsel, Jason Schöpfer.

Einwechselspieler: Endrit Krasniqi, Goncalo Maderia, Adnan Tola, Frank dos Santos

FC Luzern – FC Escholzmatt-Marbach 1:2 (0:1)

Escholzmatt-Marbach feiert Sieg in Luzern dank Tor in der Nachspielzeit

Die Escholzmatter bleiben mit dem 1:2 Sieg gegen Luzern an der Spitze der Abstiegsrunde. Die sehr gute Leistung vom sehr jungen Team aus Escholzmatt wurde erst nach der regulären Spielzeit mit dem Siegtor belohnt.

Arber Krasniqi

Mit einem ungefähren Altersdurchschnitt von 20 Jahren war die Startaufstellung vom Team aus Escholzmatt in den letzten Jahren noch nie so jung gewesen. Deshalb ist es auch klar, dass es den Spielern noch an Routine und Abgeklärtheit fehlt und dass man womöglich gegen den Drittplatzierten so seine Mühe haben würde. Von dem fehlte jedoch jede Spur und dies von der ersten Minute an. Alle Spieler auf dem Feld waren sofort sehr konzentriert und man fand sehr schnell sehr gut ins Spiel. Das Aufbauspiel gelang auf Anhieb sehr gut und man konnte mit dem Torwart den Ball in den eigenen Reihen behalten und abwarten bis sich eine gute Gelegenheit ergab. Bei Ballverluste agierte man stark als eine Einheit und so wurde es auch nie unsicher vor dem eigenen Tor. Einfach gesagt, es wurde toller Fussball gespielt. So liess das erste Tor nicht lange auf sich warten. In der 20. Minute schaffte man es durch ein Kurzpassspiel den Ball auf die rechte Seite auf Greil Oliver zu bringen. Er konnte den Ball gut behaupten und mit seiner Geschwindigkeit bis fast zum Strafraum vordringen und eine Flanke spielen. Mit mehrmaligem Nachsetzen konnte dann zu guter Letzt Jason Schöpfer vor dem Tor zur Führung einschieben. Die Escholzmatter spielten die stärkste Halbzeit der gesamten Rückrunde mit deutlich mehr Ballbesitzt und mehr Torchancen.

Nach der Pause änderte sich die Situation ein wenig. Der Gegner spielte mit viel mehr Druck nach vorne und die Escholzmatter liessen sich dadurch auch ein bisschen aus dem Konzept bringen. Eine gewisse Unsicherheit schlich sich in das bisher souveräne Spiel der Gäste. Obwohl man immer noch sehr gut dagegenhielt, war der Unterschied zu der ersten Halbzeit erkennbar. Dafür können mehrere Gründe die Ursache gewesen sein.

Gegentor in der 79. Minute
Die grösste Schwäche der Escholzmatter wurde mal wieder zum Verhängnis. Man kassierte schon wieder ein Tor nach einer Standardsituation, indem der Gegner nach einer Ecke zu wenig gehindert wurde und mit dem Kopf einnetzen konnte. Die Escholzmatter zeigten aber ihre ganze Klasse und liessen sich auch davon nicht runterkriegen und man erspielte sich wieder gute Torchancen, wobei der Gegentreffer als Weckruf fungierte. Obwohl es Hinten einige Male brenzlig wurde, war man im gesamten Spiel die bessere Mannschaft und dies wurde in der 90. Minute mit dem 1:2 durch Elfmeter belohnt. Albian Kameri konnte sich auf der linken Seite sehr gut mit einer Einzelaktion behaupten, bis er im Strafraum vom einem gegnerischen Verteidiger fahrlässig gefoult wurde.

Jason Schöpfer musste nur noch den Ball setzen und sich feiern lassen.

Spielort: Sportanlagen Allmend, Luzern
Zuschauer: 70
Tore: 20. Jason Schöpfer 0:1, 79. Erdinc Asik 1:1, 90. Jason Schöpfer 1:2 (P)

Escholzmatt-Marbach, Startaufstellung: Matthias Baumgartner, Maran Mohanarangan, David Dogdu, Bobi Dogdu, Muhamed Fejzulahi, Oliver Greil, Silas Unternährer, Arber Krasniqi, Albian Kameri, Frank dos Santos, Jason Schöpfer

Einwechselspieler: Adnan Tola, Goncalo Fernandes Madeira, Arlind Krasniqi

FC Escholzmatt-Marbach – SC Reiden b 0:2 (0:1)

Blamage vor heimischem Publikum

Die Escholzmatter mussten die erste Niederlage in der Rückrunde hinnehmen. Obwohl man durchaus gute Akzente setzen konnte und probierte guten Fussball zu zeigen, war die Niederlage im Ganzen mehr oder weniger verdient.

Arber Krasniqi

Nach dem Sieg gegen Südstern war man an der Spitze in der Tabelle der Abstiegsrunde. Das Ziel für die nächste Partie gegen Reiden war somit offensichtlich: Den ersten Platz verteidigen.
In den ersten zehn Minuten schien dies auch der Fall zu sein. Man hatte wieder sehr gut begonnen, man konnte den Ball gut in den eigenen Reihen behalten und es war viel mehr Freiraum im Mittelfeld als auch schon zuvor. Geduld war also gefragt und auch die gewisse Ruhe im Passspiel, bis man entweder über die Aussenpositionen oder auch über die Mitte eine Lücke finden konnte um in den Angriff zu vorzustossen. Dies gelingt in der Anfangsphase auch sehr gut. Flanken wurden gefährlich vors Tor geschlagen und es gab einige gute Distanzschüsse zu sehen. Nichtsdestotrotz fehlte das gewisse Etwas um einen Torerfolg feiern zu können.

In der 10. Minute drehte sich der ganze Spiess um. Aus irgendeinem Grund verursachte man viel zu viele Fehlpässe und liess so den Gegner zu Chancen kommen. Der Angreifer von Reiden konnte alleine aufs Tor zulaufen und problemlos einschieben. Die Escholzmatter hatten es nach diesem Gegentor sehr schwer, besser gesagt sie hatten es sich selbst schwer gemacht. Die Fehlpässe häuften sich weiterhin an und es fehlten die Ideen für das Spiel überhaupt. So zog es sich bis zum Abpfiff der ersten Halbzeit. Nach einer kurzen Pause hatte man sich wieder ein bisschen gefangen, denn allen war klar, ein 0:1 kann man locker noch aufholen. Und dies war auch auf dem Platz erkennbar. Man war wieder mehrheitlich am Ball und man konnte wieder gute Chancen erarbeiten. Es gab wieder einige Distanzschüsse, die entweder an die Latte gingen oder sie der gegnerische Torhüter sehr gut abwehren konnte. Auch Chancen im gegnerischen Strafraum im Eins gegen Eins konnte man nicht verwerten und so wie es kommen musste wurde man dafür noch bestraft.

Zweites Gegentor sorgt dafür das man den Kopf hängen liess

In der 58. Minute kassierte man nach einem langen Zuspiel in die Spitze das zweite Gegentor. Obwohl sich Reiden kaum zu Chancen erspielen konnte, machen sie zwei Tore und das zeigt zugleich an was es bei den Escholzmatter auch fehlte, nämlich die Effizienz vor dem Tor! Mit dem Schwinden der Minuten auf der Anzeigetafel schwindet auch mehr und mehr der Wille für den Sieg und so gewinnt Reiden in Escholzmatt mit 0:2. Viele Sachen haben einfach nicht gestimmt und so war dann die Niederlage auch mehr oder weniger verdient.

Spielort: Ebnet
Zuschauer: 50
Tore: 10. Reiden, 57. Reiden

Escholzmatt-Marbach, Startaufstellung: Matthias Baumgartner, Maran Mohanarangan, David Dogdu, Bobi Dogdu, Thomas Lustenberger, Greil Oliver, Silas Unternährer, Adnan Tola, Albian Kameri, Jason Schöpfer, Frank Dilckson Da Conceicao dos Santos

Einwechselspieler: Urban Studer, Flamur Azizi, Arlind Krasniqi, Arber Krasniqi

FC Südstern a – FC Escholzmatt-Marbach 0:1 (0:0)

Escholzmatt-Marbach auf Position eins in der Abstiegsrunde

An diesem Spieltag konnte der FC Escholzmatt-Marbach in Südstern die drei Punkte für sich gewinnen. Das eine wunderbare Tor genügte um sich an der Tabellenspitze zu halten und Abstand zu gewinnen. Der Tag hatte aber auch negatives, viele Spieler aus der eigenen Reihe mussten schwerere Verletzungen davontragen.

Arber Krasniqi

Beide Mannschaften hatten dasselbe Ziel, man wollte siegreich sein und so den ersten Platz in der Tabelle sichern. Vor der Partie hatten man gleich viele Punkte wie Südstern, der einzige Unterschied war, dass man weniger Strafpunkte als der Gegner hatte.

Die Escholzmatter beginnen von Anfang an sehr gut und kontrolliert, den Ball in den eigenen Reihen zu behalten. So konnte man stetig Raum gewinnen um Angriffe einzuleiten. Man kam gut übers Mittelfeld aber auch den Aussenbahnen in die gegnerische Hälfte, aber zunächst fehlte die Genauigkeit für den letzten Pass. Die Gegner kamen mit der Zeit auch immer besser ins Spiel und es dauerte nicht lange bis auch sie zu Torchancen kamen, aber immer ungefährlich, welche für Matthias Baumgartner keine Probleme darstellten. Südstern spielte sehr aggressiv und dies wurde während des gesamten Spiels auch immer schlimmer. Dagegen musste und hatte man auch angehalten, aber nichtsdestotrotz hatte man bei FC Escholzmatt-Marbach schon einige Spieler die angeschlagen waren und so kam es, dass schon in den ersten 30 Minuten zwei Spieler ausgewechselt werden mussten.

Davon liessen sich aber die gewillten Escholzmatter nicht runterkriegen, man wollte das Spiel unbedingt in die eigene Hand nehmen und es kontrollieren. Im Vergleich zu den vorherigen Spielen war das Passspiel schon sehr viel ruhiger geworden, zwar immer noch nicht so wie man sich das eigentlich gewohnt war, aber schon deutlich besser. Man kombinierte gut miteinander und man kam auch zu gefährlichen Torchancen. So kann zum Beispiel Frank dos Santos in der 25. Minute alleine aufs Tor ziehen, der nur in letzter Sekunde von einem Verteidiger gestoppt werden konnte, sodass der Ball zu schwach aufs Tor kam. Die Gegner spielten deshalb immer aggressiver als zuvor und so war erneut das Pech auf der Seite der Escholzmatter. Durim Tola wurde stark regelwidrig angegangen, was dazu führte, dass seine Schulter ausgerenkt wurde und er ins Spital gebracht werden musste.
Der Ansporn war nun umso höher gegen diese Mannschaft zu gewinnen.

Läuferisch war man auch auf einem sehr guten Niveau und dieses Gesamtbild zog sich dann bis in die 72. Minute, wo man dafür belohnt wurde.

Die ersehnte 0:1 Führung
Nach einem langen Ball in die Spitze kam Frank dos Santos als erstes an den Ball und er bemerkte sofort das der gegnerische Torhüter viel zu weit aus dem Tor gekommen war. So konnte er den Torhüter überspielen und erzielte ein sehr sehenswertes Tor für die Escholzmatter. Es war ein hart umkämpftes Spiel, aber man schaffte es als Team die Führung für sich zu behaupten und so schlug man Südstern schlussendlich mit 0:1.

Spielort: Grenzhof, Luzern
Zuschauer: 50
Tore: 72. Frank dos Santos

Escholzmatt-Marbach, Startaufstellung:
Matthias Baumgartner, Muhamed Fejzulahi, David Dogdu, Bobi Dogdu, Thomas Lustenberger, Arber Krasniqi, Adnan Tola, Maran Mohanarangan, Jason Schöpfer, Durim Tola, Frank dos Santos.

Einwechselspieler: Silas Unternährer, Endrit Krasniqi, Oliver Knüsel, Oliver Greil, Albian Kameri

FC Escholzmatt-Marbach – FC Buttisholz 2:0 (1:0)

Escholzmatt-Marbach festigt sich in der oberen Tabellenhälfte

An dem sehr heissen Samstagnachmittag gelang es Escholzmatt-Marbach ein 2:0 Sieg gegen Buttisholz einzufahren. Obwohl die Leistung nicht optimal war, genügte es die Gegner mehr oder weniger gut in Schach zu halten.

Arber Krasniqi

Nach dem letzten Heimerfolg wollte man unbedingt auch dieses Mal zuhause gegen Buttisholz gewinnen und drei Punkte einsacken. Die Zuversicht war dementsprechend gross, vor allem auch weil viele Zuschauer den Weg ins Ebnet gefunden hatten um ihre Mannschaft zu unterstützen und mit einem Sieg könnte man sich gut in der oberen Tabellenhälfte etablieren.

Nichtsdestotrotz kam man auch dieses Mal nicht drum herum beim Spiel der Escholzmatter eine gewisse Unsicherheit zu sehen, die sich schon durch die ganze Rückrunde hinwegzieht. Man vermisst das Zusammenspielen, die Passkombinationen im Mittelfeld und schnelle Angriffe über die Aussenpositionen. Anders gesagt fehlt ein bisschen der Mut bei den einzelnen Spielern ihre Spielideen so umzusetzen wie sie es eigentlich könnten. Folglich hatte man am Anfang wieder eher Mühe gut ins Spiel zu finden. Der Ballbesitzt wechselte sehr häufig und man bekam vor allem nur Befreiungsschläge zu sehen. Man liess den Gegner dann aber auch zu nahe ans eigene Strafraum heran und so waren es auch die Gäste, die zum ersten richtigen Torabschluss kamen.
Die erste richtig gute Aktion der Escholzmatter war in der 18. Minute, was gleich dann auch zum ersten Treffer des Spiels geführt hatte. Über die rechte Seite konnte man sich gut in die Hälfte der Gegner durchspielen. Der Ball gelangt dann zu Adnan Tola, welcher sich gut zu behautpen wusste und die Übersicht behielt. Er sieht die Lücke in der gegnerischen Abwehr und er sieht Jason Schöpfer, welcher dann alleine gegen den Goali steht und nur noch einschieben musste.
Das Spiel kippte aber schnell wieder in das alte Muster und man bekam wieder sehr wenig Fussball zu sehen.

Nach der Pause ändert sich die Situation ein wenig zum Besseren. Man war aggressiver, man war schneller beim Gegner und man nahm auch die Zweikämpfe mehr an. Dies hatte in der ersten Halbzeit alles gefehlt, so konnte man nun mehr offensive Akzente setzten und mehr Druck auf den Gegner ausüben.

Das wichtige 2:0 nach der Pause
In der 52. Minute konnte man den ersten Treffer identisch eins zu eins nachspielen, nur dieses Mal mit zwei anderen Hauptakteuren. Goncalo Madeira spielt nun den Flachpass in die Spitze und Oliver Knüsel durfte einschieben.
Dies gab den Escholzmatter die gewisse Sicherheit die Führung bis zum Schlusspfiff zu sichern. Den Schlussakt setzte dann der Schiedsrichter, indem er Mitten im Spiel den Ball mit der Hand aufnahm und das Spiel so beendete.

Das Spiel wurde um einiges besser, aber es fehlt trotzdem noch einiges mehr bis man selbst zufrieden sein kann.

Spielort: Ebnet
Zuschauer: 90
Tore: 18. Jason Schöpfer 1:0, 52. Oliver Knüsel 2:0

Escholzmatt-Marbach, Startaufstellung: Fabian Portmann, Muhamed Fejzulahi, David Dogdu, Bobi Dogdu, Silas Unternährer, Arber Krasniqi, Adnan Tola, Maran Mohanarangan, Albian Kameri, Jason Schöpfer, Durim Tola.

Einwechselspieler: Luca Rava, Endrit Krasniqi, Goncalo Madeira, Oliver Knüsel, Oliver Greil, Frank dos Santos

FC Escholzmatt-Marbach – FC Triengen 3:2 (2:0)

Escholzmatt-Marbach im zweiten Heimspiel siegreich

Die Escholzmatter geben die 3:2 Führung im dritten Saisonspiel der Rückrunde nicht mehr her und holen so die nächsten drei Punkte. Angesichts der Gesamtleistung der beiden Mannschaften ein verdientes Resultat.

Arber Krasniqi

Das Spiel begann gut für die Heimmannschaft, man war schneller am Ball und konnte gut vorwärts spielen. Die Gäste brauchten einige Minuten um so richtig in Spiel zu finden. Ab diesem Moment war die Partie dann für eine längere Phase sehr ausgeglichen, beide Teams kamen zu Torchancen, mal gefährlicher und mal weniger. Was auf den ersten Blick gut ersichtlich war, dass das Spiel fortan sehr geprägt von Fehlpässen war, was wiederum auch ein bisschen auf die schlechten Platzverhältnisse zurückzuführen war. Beide Mannschaften verloren so auch oft den Ball in der Offensive und man liess gefährliche Konteraktionen zu. Die Escholzmatter Defensivreihe stand aber sehr solide und man konnte eigentlich immer gut klären und so den Gegner auch einigermassen gut vom eigenen Tor fernhalten. In der 20. Minute konnte man den Ball noch in der Hälfte von Triengen zurückerobern und sofort in die Offensive umschalten. Der Ball konnte hoch vom Mittelfeld aus an die Grundlinie gespielt werden. Albian Kameri war in dieser Situation schneller als sein Gegenspieler und konnte einen flachen Pass in den Fünferraum spielen, wobei Durim Tola schneller als der Verteidiger und Torwart war und somit die 1:0 Führung erzielen konnte. Nach der Führung blieben die Escholzmatter auch weiterhin am Spiel dran um somit auch den Druck hoch zu behalten. Man kam aber seltener gefährlich vors Tor, dies war wiederum eine Folge von vielen Fehlpässen und unkontrollierte Ballannahmen. So war man dann vor allem mit dem Zurückerobern des Balls beschäftigt, da es deswegen zu schnellen Ballwechsel kam.
In der 35. Minute wiederholte sich fast die Szene aus dem 1:0. Man kam schnell zum Ball im offensiven Zentrum und es war möglich Jason Schöpfer im Lauf zu lancieren, welcher eiskalt den zweiten Treffer einschob.

Mit einer 2:0 Führung in die Pause
Nach der Pause wollte man unbedingt so gut es ging genau dort weiter machen, wo man aufgehört hatte, nämlich gefährlich vors gegnerische Tor zu kommen. Und dies gelang auch. In der 48. Minute spielte Maran Mohanarangan den Ball ins Mittelfeld zu Arber Krasniqi, welcher den Ball behaupten konnte um sofort wieder Maran auf der Aussenbahn mit einem Steilpass hinter der Abwehr anzuspielen, welcher wiederum den Ball scharf und präzis in den Strafraum schlagen konnte. Durim Tola konnte erneut seine Klasse zeigen und den Ball souverän mit der Brust annehmen und per Volley ins untere Eck zum 3:0 einnetzten. Nach dieser Aktion flachte das Spiel dann ein bisschen ab. Es gab wieder viele Fehlpässe und auch einige Fouls in der Hälfte der Heimmannschaft. So konnte ein Gegenspieler in der 57. Minute die Standartsituation mit dem Kopf ausnützen und verkürzte somit auf 3:1. Der weitere Verlauf vom Spiel änderte sich nicht gross, aber die Gegner kamen in der 65. Minute erneut mit vielen Spielern in den Strafraum der Gastgeber, wobei einer gefoult wurde und es einen Elfmeter gab und der Schütze den zweiten Treffer für seine Mannschaft erzielte. Den Escholzmatter gelang es aber mit viel Kampfgeist und Willen die restlichen Minuten herunterzuspielen, in einem Spiel, bei dem man ausser einigen Aktionen nicht gut überzeugen konnte.

Spielort: Ebnet
Zuschauer: 70
Tore: 20. Durim Tola 1:0, 35. Jason Schöpfer 2:0, 48. Durim Tola 3:0, 57. Triengen 3:1, 65. Triengen 3:2

Escholzmatt-Marbach, Startaufstellung: Ian Glanzmann, Muhamed Fejzulahi, David Dogdu, Bobi Dogdu, Thomas Lustenberger, Arber Krasniqi, Adnan Tola, Maran Mohanarangan, Albian Kameri, Jason Schöpfer, Durim Tola.

Einwechselspieler: Silas Unternährer, Endrit Krasniqi, Olvier Greil, Frank dos Santos

FC Horw – FC Escholzmatt-Marbach 3:2 (0:0)

Escholzmatt-Marbach geht in Horw leer aus

Die Escholzmatter mussten nun im zweiten Spiel nochmals am Mittwochabend antretten. Diesmal auswärts in Horw, wo man sich mit 3:2 geschlagen geben musste. Man konnte die erlangte Führung nicht über die 90 Minuten bringen und ging ohne Punkte wieder nach Hause.

Arber Krasniqi

Im zweiten Spiel der Abstiegsrunde heisst der Gegner Horw, welche das erste Spiel ebenfalls gewonnen hatten und genauso wie die Escholzmatter auf den nächsten Sieg hofften. Das Spiel hat für die Gäste sehr gut angefangen, man liess sich nicht beirren und spielte guten Fussball. Man probierte den Ball gut in den eigenen Reihen zu behaupten auch wenn der Druck der Gegenmannschaft stetig anstieg. So kam man in den ersten zehn Minuten einige Male sehr gut und gefährlich vors gegnerische Tor. Gute Pässe in die Tiefe, die dann sehr knapp das Tor verfehlten. Jason Schöpfer hatte in der Anfangsphase die beste Chance, als er sich gegen zwei Gegenspieler im Strafraum durchsetzen konnte und aus nächster Nähe abschliessen konnte, jedoch nur das Aussennetz traf. Mit der Zeit flachte das Spiel sehr ab, die Escholzmatter liessen drastisch nach und konnten dem Druck von Horw nicht mehr so gut standhalten. So verlor man sehr oft den Ball im Mittelfeld und geriet oft in Kontersituationen, die dann aber nicht konsequent verwertet wurden oder aus eigenen Reihen verhindert werden konnten. Das Spiel zog sich in diesem Stil bis zur Pause und der Fussball blieb auf der Strecke.

Tor nach dem Pausenanpfiff
Die Gegner agierten durchs ganze Spiel vor allem mit langen Bällen in die Spitze, so auch gerade mal nach zwei Minuten in der zweiten Halbzeit. Horw konnte den Ball gut behaupten, spielten sich vors Tor und erzielten den an sich verdienten Führungstreffer. Die Escholzmatter liessen die Köpfe aber nicht hängen und fingen endlich an Fussball zu spielen. Die Antwort fiel prompt einige Minuten später mit Adnan Tola an vorderster Front, indem er eine gute Flanke von aussen souverän mit dem Kopf verwerten konnte. Man begann das Spiel zu drehen, man wollte nun die Mannschaft sein die druckvoll spielt und vor allem nach vorne spielt. Man spielte die Bälle schneller und so konnte man auch in der 55. Minute einen guten Seitenwechsel bewirken und mit ein paar guten Doppelpässen konnte Jason Schöpfer im Strafraum angespielt werden, welcher sofort regelwidrig angegangen wurde. Durim Tola setzte sich anschliessend den Ball zum Strafstoss und verwandelt ihn. Man hatte die Führung erlangt, aber zugleich auch wieder sofort das Fussballspielen wieder vergessen. Ab diesem Moment hat man das Spiel immer mehr und mehr abgegeben, man verlor unnötig den Ball und auch unnötige Fouls machten die Runde. Man kam kaum mehr vors gegnerische Tor. So war es nur eine Frage der Zeit bis man den Anschlusstreffer kassieren würde. In der 70. Minute foulte man einen Gegner im Strafraum und dafür wurde man mit einem Tor bestraft. Das Spiel zog sich bis zum Ende so und man konnte dann auch in der 85. Minute das 3:2 nicht mehr verhindern. Es gab gute Ansätze aber im Ganzen spielte man eine schlechte Partie und somit war dann auch die Niederlage gerechtfertigt.

Spielort: Seefeld
Zuschauer: 50
Tore: 47. Horw 1:0, 50. Adnan Tola 1:1, 55. Durim Tola 1:2 (P), 70. Und 85. Horw

Escholzmatt-Marbach, Startaufstellung: Portmann Fabian, Fejzulahi Muhamed, Dogdu David, Dogdu Bobi, Lustenberger Thomas, Krasniqi Arber, Tola Adnan, Mohanarangan Maran, Schöpfer Jason, Tola Durim, Knüsel Olvier.

Einwechselspieler: Unternährer Silas, Krasniqi Endrit, Kameri Albian, Frank dos Santos.

FC Escholzmatt-Marbach – Eibuselection CF 2:0 (1:0)

Escholzmatt-Marbach glückt der Saisonauftakt

Den Escholzmattern gelingt der verzögerte Rückrundenauftakt mit einem verdienten 2:0-Arbeitssieg gegen die Gäste aus Inwil. Dabei überzeugten die Gastgeber besonders durch einen disziplinierten Auftritt.

Maran Mohanarangan

Nachdem die Escholzmatter im letzten Herbst die Aufstiegsrunde nur knapp verpasst hatten, sass der Frust natürlich noch tief. Die Devise war nun jedoch klar: Escholzmatt-Marbach wollte die Rückrunde so erfolgreich wie möglich gestalten und gerade die Erfahrung, die noch in der Qualifikationsrunde gefehlt hat, nun sammeln. Die Gastgeber waren zusätzlich motiviert, da sie in der Hinrunde gerade gegen Eibuselection wichtige Punkte liegen gelassen hat.

Frühes Tor ebnet den Sieg
Die Escholzmatter traten aufgrund einer Vielzahl von Absenzen mit einem stark geschmälerten Kader an, doch die Mannschaft weckte den Eindruck, als ob sie niemanden vermissen würde. Die Gastgeber übernahmen bereits früh das Spielzepter und gaben den Ton an. Durch ein konsequentes Pressing forcierten sie die Gäste bereits früh zu zahlreichen Fehlern.
Somit war es die logische Konsequenz, dass sie bereits nach 9 Minuten in Führung gingen. Nach einem Ballgewinn vor dem gegnerischen Strafraum konnte Durim Tola Jason Schöpfer in Szene setzen, welcher den Ball kaltblütig und zugleich sehenswert ins Tor beförderte. Die Gastgeber konnten die frühe Führung geschickt verwalten und kamen dabei selbst immer wieder zu Chancen, wobei die Gäste aus Inwil eher harmlos blieben. Im Laufe der Zeit gaben die Escholzmatter ein wenig nach, jedoch stand die Abwehr kompakt und so wurde es im Verlauf der ersten Halbzeit nie wirklich brenzlig vor dem eigenen Tor.

Nach der Pause war das Bild dasselbe wie vor der Pause. Die Gastgeber waren die bessere Mannschaft, gewannen mehr Zweikämpfe und erarbeiteten sich mehr Chancen. Schliesslich belohnte man sich mit dem wahrscheinlich schönsten Spielzug der Partie. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld gelang der Ball über mehrere Stationen zu Goncalo Madeira, der den Ball gekonnt über die Abwehr zu Adnan Tola lupfte, der das Geschenk dankend annahm und zum 2:0 verwertete, was gleichzeitig auch das Schlussresultat hiess. Dass die Gäste die letzten fünf Minuten noch in Unterzahl spielten, tat nicht mehr viel zur Sache.

Kräftezehrendes Spiel
Sowohl die Spielwiese als auch die Spielweise der Escholzmatter war kräftezehrend. Jedoch liess der Einsatz keineswegs zu wünschen übrig und man konnte so verdient drei Punkte einfahren.
Es war keine perfekte Leistung. Der Sieg hätte durchaus höher ausfallen können und man holte drei eher unnötige gelbe Karten, jedoch zeugt dieser Sieg von einer soliden Leistung, auf der die junge Mannschaft noch aufbauen kann.

Spielort: Ebnet
Zuschauer: 70
Tore: 9. Jason Schöpfer 1:0, 57. Adnan Tola 2:0.

Escholzmatt-Marbach, Startaufstellung: Matthias Baumgartner, Muhamed Fejzulahi, David Dogdu, Bobi Dogdu, Thomas Lustenberger, Goncalo Vicente Fernandes Madeira, Adnan Tola, Maran Mohanarangan, Jason Schöpfer, Durim Tola, Frank Dilckson Da Conceicao dos Santos

Einwechselspieler: Luca Rava, Endrit Krasniqi, Stadelmann Kevin.

Eibuselection CF – FC Escholzmatt-Marbach 3:3 (1:2)

Escholzmatt vergibt den Sieg spät

Der FC Escholzmatt-Marbach spielte am Samstagabend gegen Eibuselection in Emmen nur unentschieden. Man ging dreimal in Führung, war jedoch nie in der Lage den hart erkämpften Vorsprung zu verwalten. Während des Spiels vergab man unzählige Chancen und in der Defensive wurde man kalt erwischt. Mit diesem Unentschieden liegt der FC Escholzmatt-Marbach nun unter dem Strich und ist dringend auf Punkte angewiesen in den letzten beiden Saisonspielen.

Vergebene Chancen
Oliver Greil brachte die Gäste aus Escholzmatt schon früh mit 1:0 in Führung. Die Mannschaft versuchte den Schwung gleich mitzunehmen und man spielte gefälligen Angriffsfussball. Das Team von Eibuselection nutzte jedoch die erste Chance, die sich ihnen bot, und glich nach einem Freistoss aus. Bis zur Halbzeitpause plätscherte das Spiel dahin und man konnte sich nur nach Kontern Chancen herausspielen. Bereits in dieser Phase wurden zu viele Chancen vergeben, bei denen man teilweise alleine vor dem Tor auftauchte. Die beste Chance war nach einem Eckball, bei dem Adnan Tola mit einem wunderbaren Kopfball Pech hatte, dass der Ball gegen die Querlatte prallte und nicht ins Tor. Jason Schöpfer erhöhte noch vor dem Pausentee auf 2:1. Nach der Pause erzielte Eibuselection nach einem Eckball erneut den Ausgleich. Weiterhin hatten jedoch die Gäste aus Escholzmatt die besseren und zahlreicheren Chancen, eine davon wurde von Albian Kameri zum 3:2 genutzt. Danach wurde die Gangart ruppiger und Eibuselection spielte teils überhart auf den Mann. Dies schien die Mannschaft aus Escholzmatt etwas zu verunsichern, man liess sich auf zu viele Diskussionen ein, dabei vergass man Fussball zu spielen und wurde in der letzten Minute dafür bestraft. Das grösste Problem lässt sich klar an der mangelnden Effizienz erklären und dass man zu viele Tore nach Standards erhält. Mit diesen zwei verlorenen Punkten liegt Escholzmatt-Marbach nun unter dem Strich und verpasste so, sich eine gute Ausgangslage für den Endspurt der Saison zu schaffen. Noch ist nichts verloren, mit guten Leistungen aus eigener Kraft kann man sich trotzdem für die Aufstiegsrunde qualifizieren.

Spielort: Emmen, Ruag
Zuschauer: 10.
Tore: Oliver Greil (0:1), Jason Schöpfer (1:2), Albian Kameri (2:3).

Escholzmatt-Marbach, Startaufstellung: Ian Glanzmann, Silas Unternährer, Oliver Knüsel, Bobi Dogdu, Thomas Lustenberger, Goncalo Madeira, Adnan Tola, Albian Kameri, Maran Mohanarangan, Oliver Greil, Jason Schöpfer

Bank: Arlind Krasniqi, Muhamed Fejzulahi, Durim Tola, Arber Krasniqi, David Dogdu, Flamur Azizi