Geschichte

Vier Fussballer verwirklichen einen Bubentraum
Mit Hansruedi Bieri, Ernst Bieri, Roland Schnyder und Peter Portmann, die in dieser Zeit alle aktiv beim FC Schüpfheim spielten, stellten sich vier Idealisten an die Front, um sich durch die verschiedensten Instanzen zur Gründung eines Fussballclubs zu „kämpfen“. Zahlreiche Abklärungen mussten getroffen werden, bis die Klubgründung im Jahre 1972 spruchreif war. Die erste Meisterschaft wurde mit einer Viertliga-Mannschaft im August 1973 in Angriff genommen. Trainiert wurde auf dem kleinen, mit wenig Gras bestückten Platz beim Pfarrmattenschulhaus. Die Heimspiele wurden während drei Saisons in Schüpfheim ausgetragen.

Hansruedy Bieri war erneut die treibende Kraft, um ein eigenes Spielfeld beim Ebnet zu realisieren. Nachdem man vorerst von einem Projekt mit Rasenplatz, Rundbahn und einigen Leichtathletikanlagen träumte, scheiterte dies jedoch bald an der Finanzierung. Mit der Gemeinde konnte jedoch ein 20-jähriger Pachtvertrag für den Ebnet abgeschlossen werden, und bald begann die Planung und Finanzierung des Sportplatzes, dessen Spatenstich am 31. Mai 1975 stattfand. Wie immer konnte man auf die tatkräftige Mithilfe von zahlreichen Helfern in Fronarbeit zählen. Eröffnet wurde die Anlage im 1977.

Meilensteine in der Geschichte des FC Escholzmatt-Marbach
 
1972 Am 30. September wird im Hotel Krone, Escholzmatt, in Anwesenheit von über 50 Fussballbegeisterten der Fussballclub Escholzmatt-Marbach
1973/74 Zum ersten Mal nimmt der neugegründete Verein mit einer 4.-Liga-Mannschaft an der Meisterschaft des IFV teil.
1975 Der damalige Gemeindepräsident Portmann Josef eröffnet mit dem Spatenstich am 31. Mai den Baubeginn des Sportplatzes Ebnet.
1976 Auf dem Trainingsplatz im Ebnet fand nach dreijährigem auswärtigem Spielbetrieb in Schüpfheim das erste Meisterschaftsspiel vor zahlreichen einheimischen Publikum statt.
1976 Erster Meisterschaftsbetrieb mit einer Junioren-B-Mannschaft
1977 Eröffnungsfeierlichkeiten der neuen Sportanlage im Ebnet mit vier Festtagen im Juli
1978 Der Fussballclub führt im Hotel Bahnhof erstmal ein Lotto durch.
1980 Gründung einer Senioren-Mannschaft
1980 Markus Bucher steigt mit seinen B-Junioren in die Stärkeklasse auf.
1981 Neben dem Sportplatz wird ein Gerätehaus erstellt
1982 Christian Suter (er war in der Zeit zwischen 1981 und 1987 Aktuar und Präsident) rief das legendäre Dorfturnier ins Leben.
1984/85 Die erste Mannschaft erreicht unter Martin Schmidiger, Flühli, den Gruppensieg und nimmt an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga teil.
1987 Auf dem Hauptplatz wird eine Beleuchtung montiert.
1987 C- und E-Junioren bestreiten eine Meisterschaft
1989 Ausgabe der ersten FC-Ziitig, die 2 x jährlich über die Aktivitäten des FC orientiert
1989/90 Unter der Leitung von Urs Portmann wird zwei Jahre nacheinander über die Ostertage ein Trainingslager für B- und D-Junioren durchgeführt.
1990 Juniorenobmann Bruno Thalmann organisiert ein Turnier für E- und F-Junioren, das sich jährlich wiederholt
1990 Erstmalige Teilnahme einer Aktivmannschaft bei einem Turnier in Breckenheim (BRD)
1991 Aufstieg der ersten Mannschaft in Root mit Trainer Werner Haas, Schüpfheim, in die 3. Liga.
1991 Gründung des Donatorenklubs am 17. September im Hotel Löwen.
1991 Alle bisherigen Siegermannschaften der Dorfturniere treffen sich zum 10. Dorf- und Jubiläumsturnier.
1992/93 Umfunktionierung des Gerätehauses in ein Klubhaus mit 60 Sitzplätzen.
1993 Erstes Juniorenlager organisiert von Philipp Stadelmann für die B – F-Junioren in Sarnen.
1993 In Marbach werden Fussballspiele der Junioren E und F ausgetragen.
1994 Das Spielfeld (Trainingsplatz) wird überarbeitet und zu einem regelkonformen, vom Verband akzeptierten Fussballplatz umgebaut.
1994/95 Der Fussballclub gewinnt zwei Jahre nacheinander den Fairnesspreis des Innerschweizerischen Fussballverbandes
1997 Gründung der 1. Damenmannschaft
1999 Gründung des Teams Amt Entlebuch, in dem die Amtsauswahl B-Junioren koordiniert sind.
2001 Gründung des Teams Amt Entlebuch in dem die Damen spielen
2003 Aufstieg der 1. Mannschaft in die Drittliga mit Trainer Hans Bächle
2005/06 Bau des neuen Klubhauses mit 120 Sitzplätzen, professioneller Kücheneinrichtungen und WC-Anlagen.
2006 Wiederaufstieg in die 3. Liga unter Trainer René Dätwyler