Aktuell

Dorfturnier 2021 (Nur KUBB-Turnier!)
2021 Anmeldetalon KUBB
2021 Reglement KUBB

Junioren Trainingswoche 2021 (16 – 20. August 2021)
Formular Vereinsbekleidung 2021 (29.03.2021)
Corona Schutzkonzept v8.0 (26.06.2021)

08/07/2021

FC Escholzmatt-Marbach wiederholt den Sieg in der SUVA Fairplay Trophy.

Nachdem der FC Escholzmatt-Marbach die SUVA FairPlay-Trophy 2018/2019 schon einmal gewonnen hatte und im letzten Jahr der Wettbewerb aufgrund der abgebrochenen Saison nicht gewertet werden konnte, gewinnt der FC Escholzmatt-Marbach erneut diese prestigeträchtige nationale Wertung.

In diesem Wettbewerb, der seit 18 Jahren stattfindet und an dem alle Clubs mit Frauen- und/oder Herren Fussballteams automatisch teilnehmen, belegte der FC Escholzmatt-Marbach letzte Saison erneut den 1. Rang von insgesamt 1351 Fussballvereinen in der Schweiz. Neu ist in diesem Jahr, dass alle Mannschaften ab C-Junioren, Juniorinnen FF19 TRE, Aktive Frauen TRE und Männer und Senioren 30+ TRE in einer einzigen Wertung zusammengefasst und nicht mehr Frauen und Männer separat bewertet werden. Das macht den Erfolg für den Verein umso wertvoller, weil alle Mannschaften einen Teil dazu beigetragen haben.

Als Anerkennung für die aussergewöhnliche Leistung ist die 1. Mannschaft des FC Escholzmatt-Marbach spielberechtigt in der 1. Hauptrunde des Schweizer Cups, die am Wochenende vom 14./15. August 2021 ausgetragen wird. Zudem ist auch die Mannschaft der Damen TRE für den Schweizer Cup der Frauen qualifiziert. Die 1. Hauptrunde dieses Wettbewerbs findet am 4./5. September statt.
Die Auslosung zu der 1. Hauptrunde der Herren fand bereits am vergangenen Mittwoch statt und konnte als Live-Stream auf www.football.ch verfolgt werden. Philipp Duss, Präsident vom FC Escholzmatt-Marbach zum FC Iliria Solothurn (2. Liga): «Wir hätten uns natürlich einen grossen Namen gewünscht. Aber dafür ist die Affiche aus sportlicher Sicht sehr interessant für uns. Wir freuen uns sehr auf die Herausforderung.»

Derweil laufen die Vorbereitungen für den grossen Event bereits auf Hochtouren. Der OK-Chef Markus Portmann lässt sich wie folgt zitieren: «Wir können vieles übernehmen vom Anlass von vor zwei Jahren. Auch wenn der Gegner aus Solothurn nicht keine weite Anreise hat, erwarten wir nicht tausende von Zuschauern. Jetzt hoffen wir auf gutes Wetter am Spieltag, das würde sicher für hohe Frequenzen am Bratwurststand sorgen…»

Der FC Escholzmatt-Marbach ist überaus stolz auf diese Leistung, die dem tadellosen Verhalten der Spieler und Funktionäre zu verdanken ist und aufzeigt, dass Fairplay sich definitiv lohnt. Zur Erinnerung: Die 1. Mannschaft ist in die 3. Liga aufgestiegen, obwohl sie punktegleich mit dem zweiplatzierten Willisau war. Ausschlaggebend für den Aufstieg war am Schluss aber die tiefere Anzahl Strafpunkte der Escholzmatter.

Philipp Duss - Präsident FC Escholzmatt-Marbach

05/07/2021

Das neue Logo des FC Escholzmatt-Marbach

28/06/2021

Die A-Junioren des Team Region Entlebuch steigen in die Meistergruppe auf

Am letzten Samstag war für die Wittwer/Trachsel-Elf auf dem Seefeld in Horw alles angerichtet. Mit einem Sieg gegen die bereits abgestiegenen Vorstädter konnte man den Sprung von der 1. Stärkeklasse in die Junior League schaffen. Dass es gegen die Horwer jedoch kein Selbstläufer wird, musste der Mitkonkurrent um den Aufstieg, die SG Ibach/Schwyz, eine Woche zuvor schmerzlich erfahren. Sie kamen nicht über ein unentschieden hinaus und liessen so die entscheidenden Punkte liegen.

Nach einem nervösen Start konnten sich die Entlebucher vermehrt in Szene setzen. So gelang es ihnen mit Toren durch Louis Bachmann und Cedric Hofstetter das Skore bis zur Pause auf zwei zu null zu stellen. Die Horwer gaben aber nicht auf und es gelang ihnen nach dem Seitenwechsel der Anschlusstreffer. Dank dem guten und breiten Kader konnten die Trainer vom TRE im Verlaufe des heissen Sommerabends frische Kräfte von der Bank einwechseln. So münzte man die Überlegenheit in der 78. Minute mit einem souverän verwandelten Penalty zum Erlösenden 3:1. In den letzten zehn Minuten wurde zur Kür angesetzt. Mit drei weiteren herrlich herausgespielten Treffern stand es beim Schlusspfiff sechs zu eins. Der Aufstieg war somit eingefahren und für die Spieler, Trainer sowie mitgereisten Fans gab es kein Halten mehr.

Somit setzte sich das Team Region Entlebuch in einer sehr starken 1. Stärkeklasse Gruppe, welche immer wieder gespickt war durch Spieler der ersten Mannschafen (kein Spielbetrieb aufgrund von Corona), knapp aber dennoch verdient durch und spielt nächste Saison in der Junior League. Ebenfalls erfreulich ist, dass auch die A2-Junioren eine erfolgreiche Saison hinter sich haben. Mit dem zweiten Rang in der 2. Stärkeklasse, schnupperten auch sie am Aufstieg.

Wir gratulieren den beiden Mannschaften und dem Trainerteam Heinz Wittwer und Janick Trachsel zu diesem grossartigen Erfolg und freuen uns auf die nächste Saison!

TRE-Vorstand

28/06/2021

Aufstieg geglückt! Gratulation an die 1. Mannschaft. Der Matchbericht vom Spiel gegen den FC Willisau ist online. https://www.fc-escholzmatt-marbach.ch/fc-willisau-fc-escholzmatt-marbach-32-10/

26/06/2021

Per sofort steht das aktualisierte Schutzkonzept in der Version 8 auf der Homepage bereit.

https://www.fc-escholzmatt-marbach.ch/wp-content/uploads/2020/08/Corona-Schutzkonzept_V8.0_20210626.pdf

15/06/2021

Herren 4. Liga Meisterschaft: FC Escholzmatt-Marbach – FC Gunzwil

Samstag, 19. Juni 2021, 18:00 Uhr, Sportplatz Ebnet Escholzmatt

Endlich ist es soweit, die 4. Liga Meisterschaft kann nach einem achtmonatigen Unterbruch fortgesetzt werden. Der FC Escholzmatt-Marbach trifft als Tabellenführer im letzten Heimspiel der Saison auf Gunzwil, den Tabellendritten. Bei beiden Teams ist der Aufstieg in die 3. Liga wegen des angepassten Modus der Spielzeit noch möglich. Nicht nur deshalb verspricht das Spiel vom Samstag eine spannende Affiche zu werden. Der FC Escholzmatt-Marbach hofft auf eure Unterstützung und bedankt sich für die Beachtung des Corona-Schutzkonzepts.

09/06/2021

Bald ist es wieder soweit. Jetzt Anmelden!

ACHTUNG: NUR KUBB-TURNIER!

07/06/2021

Juniorinnen verlieren den Cupfinal

Die Juniorinnen FF-19 des Team Region Entlebuch (TRE) verlieren einen spannenden IFV-Cupfinal gegen den FC Küssnacht a.R. mit 1:4.

Mit Siegen gegen die SG Stans/Engelberg, den FC Rothenburg und FC Sempach erreichten die Entlebucherinnen verdient den Innerschweizer Cupfinal. In diesem trafen sie an Fronleichnam auf den FC Küssnacht. Das Spiel wurde vor grosser Zuschauerkulisse in Escholzmatt ausgetragen. Beide Teams starteten nervös und mit einigen Ballverlusten in die Partie. Der FC Küssnacht versuchte das Spiel an sich zu reissen, kam jedoch zu keinen nennenswerten Torchancen. Die Entlebucher Defensive spielte kompakt und zweikampfstark. In der 12. Minute ging das Team Region Entlebuch nach einem sehr schön vorgetragenen Angriff in Führung. Nach einem Zusammenspiel über mehrere Stationen wurde Stürmerin Deborah Duss mittels Steilpasses freigespielt. Eiskalt schob sie den Ball an der Torhüterin vorbei in die linke untere Ecke und verwandelte zur umjubelten Führung des Heimteams. Die Gäste versuchten zu reagieren und kamen zu zwei gefährlichen Torabschlüssen, welche TRE-Torhüterin Melanie Schmid glänzend parierte. Nach einem schnell gespielten Konter verpasste es das TRE eine gute Torchance zum 2:0 zu nutzen. Der FC Küssnacht versuchte sein Glück weiterhin in der Offensive, kam jedoch nur zu wenigen Abschlüssen. Die Entlebucherinnen verteidigten gut, konnten jedoch oft nur zu Eckbällen klären. Einer dieser Eckbälle führte in der 30. Minute zum 1:1 Ausgleich. Mit dem Resultat ging es in die Pause.

Nach der Pause erwischte der FC Küssnacht den besseren Start und erzielte in der 48. Minute den 2:1 Führungstreffer. Die Gäste waren danach spielbestimmend, schafften es jedoch nicht gute Torchancen herauszuspielen. Das TRE blieb mit Kontern stets gefährlich und verpasste den Ausgleich nur knapp. Nach 67. Minuten bekam der FC Küssnacht einen Handspenalty zugesprochen. Aus Entlebucher Sicht äusserst unglücklich, jedoch ein korrekter Entscheid des gut pfeifenden Schiedsrichtertrios. Der Penalty wurde souverän zur 3:1 Führung verwertet. Das Team Region Entlebuch versuchte anschliessend noch einmal zu reagieren. Es gelang jedoch nicht ein gutes Zusammenspiel aufzuziehen und den Gegner richtig unter Druck zu setzen. Zudem liessen die Kräfte nach und Krampferscheinungen machten sich bemerkbar. Trotzdem gelang es dem Team Region Entlebuch die schnellen Stürmerinnen zu lancieren und so die Küssnachter Defensive zu fordern. In der 85. Minute wurde die beste Möglichkeit zum Anschlusstreffer verpasst. Eine Entlebucher Stürmerin scheiterte allein vor dem Tor an der gegnerischen Torhüterin. Auch der FC Küssnacht versuchte weiterhin Tore zu erzielen und in der 91. Minute gelang ihnen das 1:4, was zugleich das Schlussresultat war. Der FC Küssnacht a.R. war der verdiente Sieger in einem spannenden und fairen Finalspiel. Das Team Region Entlebuch kann sich nicht viel vorwerfen, es wurde alles versucht, doch schlussendlich stand ein Gegner auf dem Platz, welcher in allen Bereichen etwas besser war. Nach einer ersten Enttäuschung kann dann sicher auch mit Stolz auf die Cupsaison zurückgeschaut werden. Der Cupfinaleinzug des Team Region Entlebuch ist sicher als Erfolg zu werten, leider fand diese Geschichte im Finale kein Happy End. Die, dank den zahlreichen Zuschauern, tolle Atmosphäre und das mit den Spielerinnennamen aufgedruckte T-Shirt wird zudem noch länger an dieses spezielle Spiel erinnern. Herzlichen Dank an dieser Stelle der Transport AG Entlebuch und Hoefi-Beschriftungen.ch, Schüpfheim für das Cupfinaldress. Im Anschluss des Spiels überreichten vom Innerschweizer Fussballverband (IFV) Michèle Christen und der Präsident Urs Dickerhof den beiden Teams die Medaillen.

Team Region Entlebuch: Melanie Schmid ©, Jwana Amir, Fiona Riedweg, Michelle Vogel, Michèle Bieri, Lorena Theiler, Leandra Limacher, Milena Aregger, Olivia Unternährer, Deborah Duss, Aylin Unternährer, Noemi Hafner, Svenja Wigger, Sandra Bieri, Sarah Wolf, Jacqueline Mahler, Alessandra Heldner, Elena Portmann,

Trainer: Hans Bächle, Deborah Müller